Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Manfred Kriegeskorte

Befindlichkeiten

Dienstag nach Rosenmontag: Der Ältestenrat des Wiehler Stadtrates tagt auf Antrag der CDU-Fraktion. Thema: Die Haushaltsrede von Jürgen Körber, Fraktionsvorsitzender B 90 / Die Grünen am 7.2.2017.

Jürgen Körber hatte darin der Ratsmehrheit Verantwortungslosigkeit bei Ausgaben für Bau-projekte vorgeworfen (dabei auch konkrete Beispiele genannt), Parteibuch statt Qualifikation bei der Besetzung einiger Verwaltungsposten und die Benachteiligung der kleineren Fraktionen durch die Verwaltung angeprangert. Der Vorwurf der Benachteiligung betrifft sowohl die Information der Fraktionen wie auch der Umgang mit den Anträgen aus den kleinen Fraktionen. Auch DIE LINKE im Rat der Stadt Wiehl hat diesbezüglich schlechte Erfahrungen gemacht.

Während die meisten Ratsmitglieder sich wenigstens J. Körbers Rede anhörten, verließ der größte Teil der SPD-Fraktion den Saal. „Eklat bei Wiehler Haushaltsverabschiedung“ titelte „Oberberg aktuell“.

Im Ältestenrat wollten die großen Fraktionen nun noch mal nachfassen. Wieder gab sich hier die SPD-Fraktion als ganz besonders beleidigt. Wir begrüßen es ausdrücklich, dass Jürgen Körber auch in diesem Kreis nicht einknickte. Er würde heute zwar manches anders formulieren, aber in der Sache habe er nichts zurück zu nehmen.

Wer sich nun so beleidigt gab, hatte in der Vergangenheit oft genug auf Grüne und Linke eingedroschen, sie als destruktive Verweigerer und schon fast als Saboteure beschimpft.

Wer selbst austeilt, sollte auch einstecken können.