Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Marko Wegner

Kaufmann, 55 Jahre

  • Wohnhaft in Wiehl-Bielstein
  • Geschäftsführer des Kreisverbands DIE LINKE. Oberberg
  • Seit 2013 Parteimitglied der LINKEN
  • Sachkundiger Bürger in Kreistag Oberberg
  • Sachkundiger Bürger in der Stadt Wiehl

GERECHTIGKEIT BRAUCHT SOZIALE SICHERHEIT

Eine solidarische und gerechte Gesellschaft ist das Ziel meines politischen Handelns. Jeder Mensch in unserem Land hat das Recht auf ein gutes Leben in einer solidarischen Gemeinschaft. In den letzten Dekaden der Landespolitik, egal ob von Christ- oder Sozialdemokraten dominiert, ist eine in zwei Klassen gespaltene Gesellschaft mit viel Armut entstanden.

Ich arbeite heute im Sozialen Dienst eines Seniorenpflegeheims und weiß daher um den Zustand unseres Gesundheitssystems.

Es ist Zeit für einen Systemwechsel in der Krankenhauspolitik, der sich am Gemeinwohl orientiert und den ökonomischen Druck von den Krankenhäusern nimmt. Der Zweck eines Krankenhauses ist nicht, Profite zu erwirtschaften, sondern die Bevölkerung bedarfsgerecht zu versorgen. Krankenhäuser sind Teil des Sozialstaats. Diesem Zweck der Krankenhäuser stehen derzeit die Orientierung an Markt und Wettbewerb und ihre damit einhergehenden betriebswirtschaftlichen Strategien entgegen.

Das System der Fallpauschalen führt zu Personalmangel, Pflegenotstand und Lohndumping. Deswegen müssen die Fallpauschalen durch ein transparentes System der kostendeckenden Finanzierung abgelöst werden, das am Gemeinwohl ausgerichtet ist. Gesundheit ist keine Ware, sondern muss Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge sein.

Ich setze mich dafür ein, dass wir in NRW alle die Perspektive auf ein gutes Leben in sozialer Sicherheit haben. Dazu brauchen wir bezahlbaren Wohnraum, gute Bildung für unsere Kinder, sichere Arbeitsplätze mit fairen Löhnen, eine gute Gesundheitsfürsorge und einen ÖPNV, der eine echte Alternative zum Auto sein kann. Dafür brauchen wir eine starke LINKE im Landtag und ich bitte Sie um Ihre Unterstützung!